FANDOM


SSN-37-1A
Fo3PL Chinese Sub
Icon sewer
Lage
Sub Recovery Site loc
Weltkarte: Point Lookout
Karten-
markierung
U-Boot Bergungsort
Teil vonPoint Lookout
Bewohner
FraktionenVolksbefreiungsarmee (vor dem Krieg)
Sonstiges
QuestsDer violette Vorhang
Technisches
Cell NameSubmarine (außen)
DLC04Submarine (SSN-37-1A)
ref idxx000879 (außen)
xx00c2b4 (SSN-37-1A)
 
Gametitle-FO3 PL
Gametitle-FO3 PL
Agent Jiang, wie Sie wissen hat China ein wichtiges Überwachungsboot in amerikanischen Gewässern verloren. Ihr Einsatz besteht darin, das beschädigte U-Boot SSN-37-1A zu zerstören, bevor es die Amerikaner bergen und untersuchen können.

Das SSN-37-1A (auf der Pip-Boy Karte U-Boot Bergungsort genannt) war ein chinesisches U-Boot, welches verdeckt im Gebiet von Point Lookout operierte, bis es vom U.S.-Militär entdeckt wurde.

Hintergrund Bearbeiten

Das U-Boot wurde nach Point Lookout geschickt, um die Amerikaner auszuspionieren. Es ist aber noch vor dem Ausbruch des weltweiten Atomkrieges gesunken. Die meisten Hauptsysteme sind wegen dem eingedrungenen Wasser und der jahrhundertelangen Inaktivität offline. Es gibt keine funktionierenden Navigations-, Waffen-, Radio- oder Ziel-Parameter-Systeme mehr, lediglich die Elektrizität ist noch funktionsfähig. Im hinteren Bereich des U-Boots lässt die grüne Schmiere am Boden darauf schließen, dass es mit Atomenergie angetrieben wurde. Hinter dem Atomgenerator befinden sich noch einige Notstromgeneratoren.

Äußerlich gibt es keine Anzeichen dafür, dass das U-Boot über Torpedorrohre verfügte, was bedeutet, dass es auschließlich für Spionagezwecke verwendet wurde.

Die Missionsparameter waren folgende:

Transcript

GEHEIMDIREKTIVEN
CHINESISCHES MARINEKOMMANDO
Missionsparameter:
Routinepatrouille/Observierung

Das U-Boot SSN-37-1A wird angewiesen, in feindlichen Gewässern zwischen den folgenden Koordinaten zu patrouillieren:
+38 3' 36.00", -76 18' 36.00"
+37 49' 41.61", -76 0' 37.02"
+37 5' 60.00", -76 1' 12.00"

Abweichungen von der Patrouillienroute werden toleriert, sofern sie für Ausweichmanöver notwendig sind. Die Besatzung ist strengstens angewiesen, bei einer Entdeckung den Gegner nicht anzugreifen. Sollte eine Gefangennahme bevorstehen, ist das Selbstzerstörungsprotokoll einzuleiten. Im Abstand von je sechs Stunden müssen durch unidirektionelle Meteorscatterübertragung auf der Umlaufbahnfrequenz K17.18.v121 Statusaktualisierungen durchgegeben werden.

Das war ein außergewöhnlich gefährlicher Auftrag, da sich das U-Boot nur 8 Meilen vom Stützpunkt der Atlantischen Flotte entfernt befunden hätte.

Aufbau Bearbeiten

Außenbereich Bearbeiten

Oberhalb der Wasserlinie kann man ein Boot sehen, über dem einige Vögel ihre Kreise ziehen. Knapp unterhalb der Wasseroberfläche liegt das U-Boot auf dem Grund des Meeres.

Innenbereich Bearbeiten

Von außen wirkt das U-Boot sehr groß, doch von innen eher kompakt. Es gibt nur einen einzigen zugänglichen Raum in dem diverse, zum großen Teil defekte Apparaturen stehen und einen mit Atomenergie angetriebenen Generator. Hier befindet sich auch der Schalter, mit dessen Hilfe man die Selbstzerstörung aktivieren kann. Im vorderen Bereich gibt es eine silberne Schalttafel, an der sich auch das U-Boot-Operationsterminal befindet, in das man die U-Boot Selbstzerstörungscodes eingeben kann. Der gesamte Raum ist fußhoch mit verstrahltem Wasser gefüllt.

Bewohner Bearbeiten

Es gibt nur zwei Kojen in der SSN-37-1A, was auf eine kleine Crew schließen lässt. Ein überlebender chinesischer U-Boot-Fahrer (John Doe), wurde in das Gefangenenlager Turtledove gebracht. In seinem Verhörprotokoll kann man lesen, dass er der "Befragung" lange standgehalten hat. Das Schicksal des zweiten Besatzungsmitgliedes ist ebenfalls vermerkt; der Skipper hat mit einer Zyanidkapsel Selbstmord begangen.

Beute Bearbeiten

Quests Bearbeiten

Infos Bearbeiten

  • Da das Wasser um dem U-Boot verstrahlt ist und auch im Inneren Strahlung auftritt, ist es ratsam Rad-X zu verwenden. Auch sollte man einige RadAway dabei haben.
  • In der Nähe befindet sich ein weiteres Schiff, das man nicht betreten kann. Unter diesem Schiff liegen zwei Erste-Hilfe-Kästen und ein Safe.
  • Auch wenn man das Extra Entdecker besitzt, wird einem dieser Standort erst angezeigt, wenn die Quest Der violette Vorhang dorthin führt.
  • Für den Erfolg Moorwanderer muss dieser Ort nicht entdeckt werden.
  • Unter dem Bett befindet sich eine persönliche Truhe (durchschnittlich verschlossen).
  • Das U-Boot wird am Ende der Nebenquest Der violette Vorhang zerstört.

Vorkommen Bearbeiten

Das SNN-37-1A kommt nur im Fallout 3 Add-On Point Lookout vor.

Hinter den Kulissen Bearbeiten

  • Die Bezeichnung SSN (Submersible Ship, Nuclear) kommt aus der United States Navy und bezeichnet dort Atomangetriebene U-Boote, die zu Angriffszwecken verwendet werden. Es wäre höchst unwahrscheinlich, dass die Chinesen eine ähnliche Bezeichnung verwendet hätten. Eventuell wurde das U-Boot ursprünglich von den Amerikanern gebaut und von den Chinesen erbeutet.
  • Die SSN-37-1A sieht einem früheren Modell der Angriffs-U-Boote der Los Angeles Klasse ähnlich.
  • Die Koordinaten sind jene eines Ortes in der Nähe von Chesapeake Bay (Norfolk, Virginia, USA).

Galerie Bearbeiten

Siehe auch Bearbeiten